Gerds Blog für regionale Küche und Rezepte
 
Feine Erbsensuppe mit Räucheraal
  • Blühender Bärlauch

Feine Erbsensuppe mit Räucheraal

Ich kochte schon lange die Standards, die man so als Student schon beherrscht wie Steaks, Bratkartoffeln und Bratwurst mit Pürée. Dann schenkte mir meine Frau ein kleines Kochbüchlein von Wolfram Siebeck: Aller Anfang ist leicht (Auflage 1984). Wahrscheinlich sollte es als Inspiration für eine etwas abwechslungsreichere Küche sein. Einiges nahm ich daraus mit, z.B. die Elsässer Pastete, deren Fleischeinlage in Weißwein mariniert wird.

Siebeck war ja bekannt und berüchtigt für seine ironischen Hiebe auf die deutschen Essgewohnheiten. Seine Abneigung gegen Blumenkohl und Brokkoli (“undelikate Stinker”) konnte ich so nie teilen, aber mir blieb seine Vorliebe u.a. für Erbsen –  selbstverständlich in Form der zarten Zuckerschoten –  in Erinnerung. An seinen Hinweis erinnerte ich mich nun dieser Tage wieder, dass ein Erbsensüppchen mit Räucheraal verfeinert sehr delikat sei.

Auf Wangerooge habe ich nun die Anregung aufgenommen und eine Erbsensuppe mit Räucheraal gekocht. Die Pois gourmand habe ich hier nicht gefunden, in dem Falle mussten tiefgefrorene petit pois genügen. Ansonsten ist die Zutatenliste für die Erbsensuppe mit Aal recht überschaubar:

  • 500 gr Erbsen
  • 250 gr Räucheraal
  • 1 Schalotte
  • 125 ml Sahne
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Cayenne, etwas Zitronensaft, Petersilie, etwas Butter

Die aufgetauten Erbsen koche ich 15 Minuten in der Brühe, püriere und passiere sie durch die flotte Lotte (oder streiche sie durch ein Passiersieb). Zu dem Pürée gebe ich soviel von der Brühe, dass eine Suppe mit sämiger Konsistenz entsteht, die ich mit der Sahne verfeinere und mit den Gewürzen abschmecke. Die Erbsen brauchen eine gute Menge an Salz, allerdings gibt auch der Aal noch Würze an die Suppe ab.

Den Aal muss ich zunächst häuten und das Fleisch mit einem Messer links und rechts der Mittelgräte lösen. Die beiden Aalhälften halbiere ich nochmals und picke noch verbliebene kleine Gräten aus dem Fleisch. Das Aalfleisch schneide ich in kleine Stücke und lasse sie in der heißen Suppe noch 5 Minuten ziehen. Wer mag, kann die Suppe noch mit etwas Petersilie oder Dill garnieren.

Erbsensuppe mit Räucheraal

Erbsensuppe mit Räucheraal

Erbsensuppe mit Räucheraal

Gerd
Ein einfaches Gericht mit wenig Zutaten, aber im Geschmack sehr fein

Zutaten
  

  • 500 gr Erbsen - Petit pois
  • 250 gr Räucheraal
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 125 ml Sahne
  • 1 St. Schalotte

Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, 1 EL Zitronensaft, etwas Dill

    Anleitungen
     

    • Schalotte feinhacken und in etwas Butter anschwitzen, ohne zu bräunen
    • Erbsen und Gemüsebrühe zu den Schalotten geben, 15 Minuten kochen, pürieren und durch ein Sieb passieren
    • Soviel Gemüsebrühe wieder hinzugeben bis eine Suppe mit sämiger Konsistenz entsteht
    • Sahne hinzugeben, mit Salz, Pfeffer, Zitrone und Cayennepfeffer abschmecken
    • Aal häuten, längs der Rückengräte filetieren und Filets nochmals längs halbieren, verbliebene Gräten herauszupfen
    • Aal in Stücke zerzupfen und zur Suppe geben, noch 5 Minuten ohne zu kochen ziehen lassen. Ferig

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.