Heidelberger Helles in der Kürbissuppe – eine ideale Geschmacks-Kombination

Der Beitrag enthält eine Produktnennung der Heidelberger Brauerei.   Herbst ist bekanntlich Kürbiszeit. Im Oktober sah ich noch Felder, auf denen die orange-leuchtenden Kürbisfrüchte lagen, als wären sie ermattet nach langer Anstrengung aufs Feld gesunken. Mich fasziniert immer wieder, dass solch massive Früchte nur durch eine dünne Nabelschnur mit ihrem …

Grumbeersupp mit Quetschekuche – Kartoffelsuppe mit Zwetschgenkuchen

Man sollte denken, Rezepte mit einem regionalen Bezug bewahren eine gewisse Originalität. Aber mit allem, was der Mensch so macht und wirkt, ist es auch mit den Rezepten. Er übernimmt sie, interpretiert sie, ändert sie (vielleicht gezwungenermaßen, weil der Kühlschrank nicht alle Zutaten birgt) usw. Es gibt also auch hier …

Geschmortes Rindfleisch nach Bearner Art – Daube de boeuf à la bearnaise

(Gesponserter unbezahlter Beitrag) Rindfleisch ist nichts für die schnelle Küche, außer man dreht es durch und macht Rinderhaschee daraus. Das ist das, was in Deutschland als Sauce bolognese kursiert. Wobei der echte Ragú bolognese auch kein Schnellläufer ist, weil er eigentlich stundenlang vor sich hin köcheln muss, bevor er mit …

Elsässer Speckkugelhupf – Gugelhupf mit Walnüssen und Speck

Das Elsaß ist eine der letzten Bastionen vermeintlich ungesunden Essens. Wo andere die Nahrungszufuhr längst taxieren nach basisch und sauer, gutem und schlechtem und ganz schlechtem Fett, nach low carb und high tech, frönt man dort noch der Gerichte nach alter Mütter Sitte. Das Sauerkraut muss von Schmalz glänzen, die Haxe von Fett ummantelt sein, der Flammkuchen …

Eingemachtes Kalbfleisch

Das Rezept des eingemachten Kalbfleischs stammt aus einer Zeit, als Einmachen noch die gängige Methode des Konservierens war. So wie heute das Kühlen und Eingefrieren. Den Namen hat sich das Rezept dennoch bewahrt – auch wenn es heute meist frisch zubereitet wird. Für das eingemachte Kalbfleisch nimmt man am besten …

Fleeschknepp aus der Pfalz

Man sagt den Pfälzern einmal nach, dass sie viel Fleisch essen und dann bevorzugt Schweinefleisch. So hat ein früherer Kanzler dem Pfälzer Nationalgericht Saumagen zu zweifelhaftem Ruhm verholfen. Ein anderes landesübliches Gericht sind Fleeschknepp (übersetzt: Fleischklöße). Es handelt sich um gekochte Frikadellen – wenn man das Gericht etwas respektlos und …