Heidelberger Helles in der Kürbissuppe – eine ideale Geschmacks-Kombination

Der Beitrag enthält eine Produktnennung der Heidelberger Brauerei.

 

Herbst ist bekanntlich Kürbiszeit. Im Oktober sah ich noch Felder, auf denen die orange-leuchtenden Kürbisfrüchte lagen, als wären sie ermattet nach langer Anstrengung aufs Feld gesunken. Mich fasziniert immer wieder, dass solch massive Früchte nur durch eine dünne Nabelschnur mit ihrem Pflanzwerk verbunden sind. In der Barockzeit sah man in der Unverhältnismäßigkeit der Fruchtgröße zum dünnen Stiel ein Sinnbild der Schöpfung: gewaltig und doch quasi an dünnem Faden hängend. Schon dem Barockdichter Barthold Heinrich Brockes war in seinem Gedicht “Der Kürbis” diese schwache Verbindung der Frucht zur Pflanze aufgefallen. Daraus hat er auch die Inspiration zu seinem Gedicht gewonnen:

Daß an so niedrigem und dünnem Stiele
Solch eine grosse Frucht, ja gar, daß ihrer viele
Daran zugleich entstehn und wachsen können,
Ist wohl mit Recht ein Wunder-Werck zu nennen.

(Zitiert nach zeno.org Brockes Gedichte).

 

 

Zwei Hokkaidokürbisse - ganz und halbiert

 

Kürbissuppe ist der herbstliche Klassiker schlechthin. In Kombination mit Bier tritt sie allerdings eher selten auf. Die Anregung zu dem Rezept fand ich auf der Facebook-Fanpage der Heidelberger Brauerei, die das Rezept der Kürbissuppe mit ihrem Heidelberger Hellen veröffentlichte. Das Heidelberger Helle habe ich erst vor ein paar Wochen entdeckt. Und bin sofort ein Fan davon geworden, weil es trotz seiner Leichtigkeit einen feinen, sich reich entfaltenden Geschmack bietet. Das Rezept habe ich nur ein klein wenig abgewandelt.

 

Zutaten Kürbissuppe mit Karotten und Kartoffeln

Zutaten zur Bier-Kürbissuppe:

 

1 Hokkaidokürbis
2 Kartoffeln
2 Karotten
1 Zwiebel

1 Ingwerknolle
¾ l Gemüsebrühe
¼ l Sahne
Etwas Butter
Ein paar TL Kürbiskernöl
Und natürlich: eine Flasche Heidelberger Helles (0,33 l)
Gewürze: Salz, Chiliflocken, Cumin, Kurkuma, etwas Safran (optional)

 

Die Zubereitung der Kürbissuppe ist denkbar einfach…

 

Zuerst habe ich die Zwiebel klein gehackt. Den Kürbis habe ich halbiert (Vorsicht: Verletzungsgefahr!) und die Kerne und das Fasrige herausgeschabt. Das Fruchtfleisch mit Schale habe ich in Stücke geschnitten, die Karotten geschabt, die Kartoffeln geschält und in Stücke geschnitten. Zunächst dünstete ich die gehackte Zwiebel in etwas Butter in einer größeren Kasserolle; nach ein paar Minuten fügte ich die restlichen Gemüse zu. Nach weiteren fünf Minuten löschte ich alles mit ´der Gemüsebrühe ab. Ich ließ das Gemüse etwa eine halbe Stunde köcheln und habe dann alles mit einem Pürierstab vorpüriert.

… das Abschmecken zum Schluss

Kürbissuppe mit Heidelberger Helles und Safranfäden

Um eine wirklich sämige, einheitliche Konsistenz zu erreichen habe ich die Suppe dann durch die Flotte Lotte passiert. Letzterer Schritt ist Geschmackssache – ich bevorzuge eine einheitliche Konsistenz bei sämigen Suppen, ich mag darin keine Überraschungsbrocken. Erst jetzt, im Finale quasi, kommt das Bier an die Suppe, eine Flasche Heidelberger Helles. Ich war sehr gespannt und freudig überrascht, wie gut Kürbisgeschmack und dieses Bier harmonieren. Dann habe ich noch dezent abgeschmeckt, und zwar so, dass die Biercuvée nicht von den anderen Gewürzen zugedeckt wird. Dazu passt knuspriges Baguette.

Kürbissuppe mit Heidelberger Helles und Safranfäden

Bier-Kürbissuppe

Gerd
Die Kürbissuppe erhält durch Zugabe des Hellen Bieres (hier von der Heidelberger Brauerei) eine sehr feine Geschmacksnote.

Zutaten
  

  • 1 St. Hokkaidokürbis
  • 2 St. Karotten
  • 2 St. Kartoffeln
  • 1 St. Zwiebel
  • 1 St Ingwerknolle
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 1 Fl. Heidelberger Helles
  • 150 ml Sahne

Butter, Salz, Chiliflocken, Cumin, Kurkuma, etwas Safran, Kürbiskernöl

    Anleitungen
     

    • Zwiebel schälen und fein hacken
    • Karotten und Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden
    • Kürbis teilen und aushöhlen, ebenfalls in Stücke schneiden
    • Zwiebelwürfelchen in Butter andünsten, nach einigen Minuten das restliche Gemüse dazugeben, weitere 5 Minuten dünsten
    • Gemüsebrühe angießen und 30 Minuten köcheln lassen, pürieren und durch die flotte Lotte passieren (letzterer Schritt ist optional).
    • Die fertige Suppe mit dem Bier, dem Kürbiskernöl und den Gewürzen abschmecken, fein geriebenen Ingwer hinzugeben, Sahne unterziehen und servieren.

     

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.