Zwetschgenkuchen (Quetschekuche)

Der Quetschekuche (Hochdeutsch: Zwetschgenkuchen) ist der typische Begleiter der Pfälzer Kartoffelsuppe. Wem das zu abenteuerlich klingt, der kann beides natürlich auch nacheinander essen. Auch vom Zwetschgenkuchen gibt es zahlreiche Unterarten, deren Unterschied sich hauptsächlich auf den Kuchen-Boden beziehen. Der klassische Zwetschgenkuchen hat einen Boden aus süßem Hefeteig. Übrigens soll der Name Zwetschge sich irgendwie aus dem Städtenamen Damaskus gebildet haben (Laut deutschem Wortschatz zumindest). Hier das Rezept für eine kleine Kuchenform – etwa 28 cm Durchmesser. (Und hier geht es zum Rezept für die Pfälzer Kartoffelsuppe)
Zwetschgen vor dem Entkernen für den Zwetschgenkuchen

Der Hefe-Boden – Zutaten und Herstellen

  • 250-300 gr Mehl
  • 1 halbe Tasse Milch
  • Ein halber Hefewürfel
  • 50gr Zucker
  • 100 gr Butter (weich)
  • 1 Ei
  • Etwas Salz
  • Fett für die Form

Das Mehl gebe ich in eine Schüssel und bilde in der Mitte eine Mulde. In die kommt die erwärmte Milch mit einer Prise Zucker und dem aufgelösten halben Hefewürfel. Milch und das umgebende Mehl verrühre ich zu einer Art Vorteig, der dann eine Weile (je nach Zimmertemperatur eine halbe Stunde oder länger) gehen soll. Wenn ich mit dem Vorteig zufrieden bin gebe ich die anderen Zutaten dazu und arbeite sie in das Mehl ein. Dann lasse ich den Teig gehen auf etwas das doppelte Volumen. Ist er dann noch zu klebrig, arbeite ich noch etwas Mehl ein, bis er feucht aber geschmeidig ist.

Zwetschgen entkernt

 

Zwetschgenkuchen vor dem Backen

 

Der Zwetschgenkuchen – Finale

Die Kuchenform buttere ich dann leicht ein, verteile den Teig darin (je nach Höhe des Randes und Dicke des Bodens bleibt mehr oder weniger Teig übrig, ganz dünn sollte er m.E. nicht sein, sonst weicht er schnell durch. Die Zwetschgen entkerne ich und setze sie von außen nach innen wie Dachziegel überlappend bis der Boden bedeckt ist. Für eine kleine Kuchenform genügt ein Kilogramm Zwetschgen, für ein Blech sollten es eher 2 Kilogramm sein. Den Kuchen backe ich bei Unterhitze 180 Grad etwa 35-40 Minuten, bis der Teig am Rand schön goldbraune Farbe angenommen hat. Zuletzt den noch heißen Kuchen mit etwas Zimtzucker bestreuen.

Reife Zwetschgen ziehen ziemlich viel Wasser, ggf. dörre ich sie in einem Dörrautomaten bei 50 Grad 1-2 Stunden an.

Der fertige Zwetschgenkuchen

Der fertige Zwetschgenkuchen

Zwetschgenkuchen (Quetschekuche)

Zutaten
  

  • 250 gr Mehl (Auszugsmehl)
  • 100 gr Butter
  • 1 St. Ei
  • 50 gr Zucker
  • 1/2 Würfel Hefe

Etwas Milch, Salz und Butter für die Form, Zimtzucker

    Anleitungen
     

    • Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde bilden
    • Milch (Teetasse) erwärmen, etwas Zucker und den halben Hefewürfel darin auflösen
    • Milch in die Mehlmulde gießen und etwas mit dem umgebenden Mehl vermengen, halbe Stunde gehen lassen
    • Übrige Zutaten ins Mehl einarbeiten, auf doppeltes Volumen gehen lassen, danach ggf. noch mit etwas Mehl zu einem geschmeidigen Teig weiterverarbeiten
    • Kuchenform buttern und Teig nicht zu dünn (3-4 mm) darin ausbreiten, an den Rändern hochziehen
    • Die Zwetschgen dachziegelartig auf den Teigboden setzen
    • Bei 180 Grad (C) etwa 40 Minuten backen, noch heiß mit Zimtzucker bestreuen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.