Gefüllte Reisfrikadellen – die Idee für Resteverwertung

Bei manchen Lebensmitteln geht es mir immer so, dass ich zu viel nehme. Wenn ich Linsen einweiche, dann denke ich sofort, das ist nur ein kümmerliches Häufchen und lege nach. Wenn sie dann gequollen sind und gekocht, habe ich mal wieder zu viel des Guten getan. So geht’s mir auch mit Reis, meistens koche ich davon zu viel und dann wartet der Rest im Kühlschrank auf weitere Verarbeitung.

 

Hier habe ich nun eine einfache Lösung gefunden, den Reisüberschuss gleich auf schmackhafte Art weiter zu verarbeiten: Reiskroketten oder -frikadellen.
Eigentlich braucht es dazu nicht viel, zunächst einmal den Reis. Optimal ist der Risottoreis z.B. Vialone, der hier auch seine Rolle spielte. Die gekochte Restmenge, die ich verwendete, basierte auf etwa 150 gr Reis vor dem Kochen – bzw. ich hatte zwar Reis übrig, aber etwas zu wenig, so kochte ich noch eine Handvoll Vialone nano nach. Dazu zwei Eier (oder ein großes) und etwa 50 gr Parmesan, etwas Muskatblüte dann wird das Ganze gut durchgeknetet. Übrigens geht das auch mit Basmatireis – nur drehe ich den durch den Fleischwolf vorher, weil er nicht so klebefreudig ist wie der Risotto.

 

Reisfrikadellen in der Pfannen gebraten

 

Füllung der Reisfrikadellen – ad libitum

 

Nun kommt die Füllung und dann geht so ziemlich alles, was auch an Resten weg muss. Hier waren es eine dünne schon ziemlich trockene Scheibe Serranoschinken und eine Handvoll Pfifferlinge. Sehr gut (wegen der inneren Feuchtigkeit) machen sich darin auch Mozzarella oder Fontina sehr klein geschnitten. Den Schinken und die Pfifferlinge kleinhacken und in etwas Olivenöl andünsten.

 

…. und Geduld beim Formen

 

Von dem Reis entnehme ich dann Klößchen, die kleiner als der Handteller sind, und drücke etwas Füllung in die Mitte und schließe den Klops darüber wieder und wende sie danach noch in Paniermehl. Sind alle fertig kommen sie in eine tiefe Pfanne mit Butterschmalz und Öl (hier: Traubenkernöl) und brate sie auf beiden Seiten goldbraun. Wenn sie fertig sind, kommen sie wegen der besseren Verdaulichkeit auf ein Krepppapier und dann sofort auf die Teller. Dazu passt eine würzige Tomatensauce.

 

Reisfrikadellen mit Pfifferlingen

Reis Frikadellen

Reis Frikadellen eignen sich vorzüglich zur Resteverwertung, besonders wenn ich mal wieder zuviel Reis gekocht habe.

Zutaten
  

  • 200 gr Reis (vorzugsweise Risottoreis)
  • 50 gr Geriebener Parmesan
  • 1 Ei (oder zwei kleine Eier)
  • 100 gr Pfifferlinge
  • 50 gr Parmaschinken

Salz, Muskatblüte, ein Teller Paniermehl,

    Alternativ können Mozarella, Fontina oder andere Käse zur Füllung verwendet werden

      Anleitungen
       

      • Den gekochten Reis mit dem Ei und Parmesan gut vermengen, ggf. noch nachsalzen. Dann einen Reiskloß in der Handfläche flach drücken, etwas Füllung in die Mitte setzen und den Kloß um die Füllung schließen. In Semmelbrösel wälzen und in Öl oder Butterschmalz ausbacken.
      • Als Füllung eignet sich vieles, was sich ggf. noch im Kühlschrank findet, gedünstete, klein gehackte Pilze, klein gehackter Mozarella und getrocknete Tomaten, Käsewürfel z.B. von Fontina, aber auch Reblochon in kleinen Stücken kann ich mir für die Füllung vorstellen.

       

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.